top of page

Programm 23.03.2023
14:30 Uhr

Grundschule

Portrait Miriam Nienhaus

Let’s make them talk- digital
Miriam Nienhaus

Die Session richtet sich an Lehrkräfte der Primarstufe, welche Einsatz-möglichkeiten des iPads im Englischunterricht der Grundschule kennenlernen möchten. Vorwissen und eigene Erfahrungen sind nicht erforderlich.

 

Durch den Einsatz von iPads eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten motivierende Sprachanlässe zu gestalten, welche sich durch die Option der Aufnahme auch zur Diagnose von Lernständen nutzen lassen. In diesem Workshop geht es um die Gestaltung dieser Sprachhandlungssituationen. Der Fokus der Session liegt auf dem Kennenlernen und Erfahren von Apps und Tools. Nach einer allgemeinen Einführung werden verschiedene Tools ( u.a. BookCreator, Taskcards, QR Code Generatoren) in Bezug auf ihre Einsatzmöglichkeiten vorgestellt, erprobt und diskutiert.

Grundschule
Portrait Frank Reiß und Lukas Ludäscher

Moodle in der Grundschule
Frank Reiß, Lukas Ludäscher

Die Session eignet sich für Lehrkräfte an Grundschulen mit Interesse am Einsatz von digitalen Medien im Unterricht und beim Lernen. Grundlegende Fähigkeiten zur PC-Bedienung, Kenntnisse im Umgang mit einer Textverarbeitungssoftware, z.B. Word, und dem Internet werden vorausgesetzt. Nach einer allgemeinen Einführung in die speziell an die Bedürfnisse der Grundschule angepassten Lernplattform lernen die Teilnehmer:innen unterschiedliche Moodle-Funktionen und verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten kennen. Es wird gezeigt, wie Materialien in unterschiedlicher Art und Weise bereitgestellt werden können (Textfeld/Textseite, Audios/Videos, Links, Dateien/Verzeichnisse, Pinnwand). Außerdem erhalten die Teilnehmer:innen Tipps zur Organisation und Verwaltung der Plattform Moodle.

Sek 1/ 2

Sek I / Sek II

Portrait Tobias Arand und Catherine Pfauth

Twitter und YouTube als Medien des Geschichtsunterrichts?

Prof. Dr. Tobias Arand / Cathérine Pfauth M. Ed.

Im Sommersemester musste sich wegen der Corona-Pandemie auch die Hochschullehre neue Methoden des Unterrichtens einfallen lassen. Ergebnis war ein Twitter-Projekt zum Krieg von 1870/71 für Studierende, das von den beiden Referenten betreut wurde und unerwartete Reichweite bekam. Ermutigt davon, haben beide Referenten dann im Folgenden auch die Scripts für YouTube-Filme zum genannten Krieg für einen englischsprachigen Geschichtskanal verfasst. Die dort gezeigten Filme bekamen über 2 Millionen Klicks. Im Seminar werden beide Projekte vorgestellt und auf ihre spezifischen Chancen und Risiken hin untersucht. Die Teilnehmenden bekommen dann an einem ausgesuchten Beispiel die Möglichkeit, den Einsatz von Twitter im Unterricht zu erproben. Die Veranstaltung wendet sich an Lehrende der gymnasialen und nichtgymnasialen Sek I und Sek II.

Portrait Andreas Kalt

Digitale Daten und Modelle im Geographieunterricht

Andreas Kalt

Der Geographieunterricht kann durch aktuelle Daten und wirklichkeitsnahe Modelle enorm bereichert werden. Verschiedene digitale Quellen ermöglichen es, dass Schüler:innen selbst mit den Daten interagieren und so den Alltagsbezug geographischer Fachinhalte erleben können. Das schafft Motivation, sich mit der Welt außerhalb des Klassenzimmers differenziert auseinanderzusetzen. 

Sie lernen in dieser Fortbildung verschiedene digitale Datenquellen und Modelle kennen, können diese selbst ausprobieren und mit Kolleg:innen gemeinsam deren Einsatz reflektieren. Zur Teilnahme brauchen Sie ein Gerät mit Internetzugang, besondere Vorkenntnisse sind nicht nötig.

SoPäd
Sebastian Eisele.jpeg

Kreatives Programmieren in 3D & VR

Sebastian Eisele

In diesem Online-Workshop werden die Grundlagen und Möglichkeiten von Cospaces kennengelernt. Wie in Scratch wird hier auch graphisch programmiert, allerdings in 3D; das Programmierte ist außerdem in AR & VR erlebbar.

 

Der Informatik-Unterricht an weiterführenden Schulen dient als Ausgangspunkt für die verschiedene Einsatzszenarien des Programms; von Jump 'n Run über Breakout, einer Kombination aus beidem oder auch einem Film ist alles möglich. Es wird an verschiedene Szenarien herangeführt und auch die konkrete Umsetzung im Unterricht ist Thema. Unterstützende Video-Tutorials für Lehrkräfte & Klassen werden ebenfalls zur Verfügung gestellt.

SBBZ

01-Portrait Krstoski 2022.jpeg

Alltagstechnologie als Assistive Technologien im Unterricht bei SuS mit sonderpädagogischem Förderbedarf
Igor Krstorski

Diese Session richtet sich an Lehrer:innen, die im Kontext sonderpädagogische Förderung (SBBZ oder Inklusion) unterrichten.  Alltagstechnologien prägen viele unserer Lebensbereiche in Form von Smartphones und Tablets und sind nicht mehr wegzudenken. Auch bei Schüler:innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf spielen diese Mainstreamtechnologien eine wichtige Rolle, da diese schädigungsbedingte Funktionsbeeinträchtigungen kompensieren und Teilhabe sowie Bildung ermöglichen können unabhängig vom Förderort. Die Verwendung von Tablets im Unterricht wird begründet durch deren intuitives Bedienkonzept, welches sich durch geringe motorische und kognitive Anforderungen auszeichnet. Auch spielt das Konzept des Universal-Designs in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Vorgestellt werden soll ein Konzept Assistiver Technologien im weiten Sinne, in welchem Tablets explizit genannt werden. Es erfolgt eine Konkretisierung diverser Einsatzmöglichkeiten aus der Schulpraxis anhand diverser Benutzerschnittstellen. Es liegen Metastudien vor (vgl. Walter-Klose 2015), die deutlich machen, dass Unwissen über Assistive Technologien eine Barriere bei der Beschulung von SuS mit sonderpädagogischem Förderbedarf darstellen.

OER

OER

Katrin Grün.jpg

Open Educational Ressources (OER): Grundlagen und erste Schritte

Katrin Grün

In dieser eSession lernen Lehrkräfte aller Fächer und Schularten Grundlagen zum Thema Open Educational Resources (OER) kennen. Nach einem kurzen Exkurs zum Thema Urheberrecht werden die unterschiedlichen CC-Lizenzen vorgestellt. Im Anschluss werden Plattformen vorgestellt, auf denen OER für den Einsatz im eigenen Unterricht gefunden werden können. Natürlich gibt es auch Tipps, wie eigene OER erstellt und geteilt werden können. Zu allen „Stationen“ der eSession wird es die Möglichkeit geben, die vorgestellten Seiten und Tools selbst auszuprobieren. Natürlich gibt es auch Raum für Ihre Fragen rund ums Thema OER! An der eSession können Sie per PC oder über ein mobiles Endgerät teilnehmen; die Installation bestimmter Apps ist nicht nötig.  

Kooperation und Netzwerk

Kooperation
B&S_Blumen.png

Netzwerken konkret – ein bunter Strauß an (digitalen) Vernetzungsmöglichkeiten
Barbara Münch, Steffen Bittler

Die Session eignet sich für alle Lehrkräfte und Institutionen, die im Bereich Digitalisierung an den Schulen, verschiedene Vernetzungsmöglichkeiten kennenlernen und/oder sich vernetzen möchten. An Hand des „Netzwerks Heidelberger Schulen“ geben wir Ihnen Einblicke in unsere Arbeit und stellen Tools und Angebote der Vernetzung vor. Ob bei einem Netzwerktreffen, Bildungsbier oder auf Twitter und Instagram, es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich zu vernetzen und voneinander zu profitieren. In einer abschließenden Plenumsrunde können dann offene Fragen gestellt, Einsatzideen ausgetauscht bzw. diskutiert werden. 

Übergreifende Themen
Saban-Peker-Notenverwaltung-Idoceo.png

Noten- und Unterrichtsverwaltung mit Idoceo
Saban Peker

Die Schulung richtet sich an alle Lehrerkräfte, die Ihre Noten- und Unterrichtsverwaltung an Ihrem iPad vornehmen möchten. Interessant ist diese Session sowohl für Fachlehrkräfte als auch Klassenlehrkräfte. Notenverwaltung kann schnell je nach Fach ein brisantes & komplexes Thema werden. Deshalb wird Ihnen Referent Şaban Peker einen Überblick über unterschiedliche IOS-Apps (alle kostenpflichtig) verschaffen. Der Fokus in dieser Session wird jedoch auf der IOS-App Idoceo liegen. Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick, wie man das Schuljahr vorbereitet und wie eine tägliche Arbeit mit der App Idoceo aussehen kann - sowohl in der Nutzung als Notenverwaltung als auch in der Nutzung für die Klassen- bzw. Unterrichtsorganisation. Manche Lehrkräfte haben Bedenken, dass der Umstieg von Papier / Excel in eine App Probleme bereiten könnte und die Flexibilität darunter leidet. V.a. muss man das Gewohnte aufgeben. Jedoch bietet solch eine App so viele Vorteile - ohne Nachteile. Der Umstieg lohnt sich!

Übergreifende Themen

Element 7.jpg

Zirkus DigiTali – digitale Anwendungen und Tools für den Unterricht
ENTFALL

In dieser Session fegen Marek und Thomas durch die digitale Welt. Dabei katapultieren sie Handgezeichnetes im Nu in andere, digitalere Sphären, olle Arbeitsblätter werden zu interaktiven Anwendungen. Bodenständiges und Abgedrehtes geben sich hier die Hand! Von A wie Appsmashing über G wie Greenscreen bis K wie Künstliche Intelligenz ist alles am Start.

 

Sie zeigen Ihnen ihre besten Tools und Workflows. Und das Beste: bei den Beiden steht die Idee im Vordergrund, nicht die Technik. #appsmashing #quickandnice #analogküsstdigital Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie unsere heißesten Appsmashs. Voraussetzungen: Die Teilnehmenden sollten die Grundfunktionen des iPads beherrschen. Zielgruppe: Lehrer:innen aller Schularten, die in ihrem Unterricht digitale Medien einsetzen und bereits erste Grundkenntnisse im Umgang mit dem iPad gesammelt haben.

Simon Michael.JPG

Einführung in die Arbeit mit dem Übungsgenerator H5P aus Sicht der Lehrenden und Lernenden
Michael Simon

Diese Session richtet sich an Unterrichtende aller Schularten bzw. Bildungseinrichtungen mit einem Grundverständnis für das digitale Arbeiten.
Die Teilnehmenden erhalten anhand einer interaktiven Präsentation eine Einführung in H5P. Sie lernen einzelne Übungsformate kennen und erstellen erste eigene Aufgaben. Es wird auf die Einbindung von H5P in Moodle, itslearning und Teams eingegangen. Im Sinne der kognitiven Aktivierung wird ebenfalls thematisiert, wie Schüler:Innen selbst eigene H5P-Aufgaben erstellen können.
Bei der Session handelt es sich um eine interaktive Präsentation.

Meeh-SChulze_edited.png

Welche digitalen Kompetenzen brauchen Lehrkräfte? Austausch zum neuen Pflichtmodul Medienbildung

Dr. Anette Schulze, Holger Meeh

Digitale Medien im Unterricht nehmen an Bedeutung zu und zukünftige Lehrkräfte werden darauf im Studium nicht vorbereitet? Das gibt es seit dem Beginn des Sommersemesters 2022 an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg nicht mehr. Als einer der ersten Hochschulen in Deutschland hat die PH ein Grundlagenmodul Medienbildung eingeführt, das für alle Studierende in den lehramtsbezogenen Bachelor-Studiengängen verpflichtend ist. Ziel des Angebots ist die Ausbildung zukünftiger Lehrer:innen für einen kritisch-reflektierten Einsatz digitaler Medien im Unterricht – und dies schon zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Ausbildung. Die erworbenen Grundlagen können somit schon im weiteren Verlauf des Studiums erprobt und vertieft, bzw. in Schulpraktika oder fachdidaktischen Lehrveranstaltungen praktisch erweitert werden. In diesem Vortrag werden Ziele und Inhalte des Moduls, didaktisches Konzept sowie die eingesetzte digitale Lernumgebung vorgestellt und mit den Teilnehmenden diskutiert werden.

bottom of page